Tag 5: von verrückten Busfahrten von Ella nach Tissa und unfreiwilligen Spaziergängen

Die Aussicht aus unserem Guesthouse in Ella

An diesem Tag schliefen wir sehr zu meiner Freude nach einigen Tagen früher aufstehen endlich mal wieder etwas länger. Für diesen Tag stand nichts weiter auf dem Plan außer nach Tissamahara zu kommen, um dort am nächsten Tag eine Safari zu machen. Also überhaupt kein Stress. Nach dem Frühstück erkundigten wir uns in unserem Guesthouse nach einer möglichen Bus-Verbindung und machten  uns dann mit dem Tuk Tuk auf dem Weg zum Busbahnhof Ella.

„Tag 5: von verrückten Busfahrten von Ella nach Tissa und unfreiwilligen Spaziergängen“ weiterlesen

Tag 4: Von tollen Aussichten, kulinarischen Hochgenüßen und neuen, netten Bekanntschaften

Zugaussicht

Strahlender Sonnenschein & blauer Himmel begrüßten uns an diesem Morgen. Unser erste Ziel: Der Bahnhof in Nanu Oya, zu dem wir von unserem äußerst netten Guesthouse mit dem Tuk Tuk fuhren. Die Serpentinen entlang hielten wir das ein oder andere Mal für eine schöne Aussicht auf die Teeplantagen an und kamen schließlich am Bahnhof an. „Tag 4: Von tollen Aussichten, kulinarischen Hochgenüßen und neuen, netten Bekanntschaften“ weiterlesen

Tag 3: Tee, Tee, Tee: Mit dem Zug durch atemberaubende Teeplantangen nach Nuwara Eliya und der Besuch einer Teeplantange

Wir haben nun schon den dritten Tag unserer Reise, und verlassen unsere erste Unterkunft um die Reise nach Nuwara Eliya mit dem Zug anzutreten. Es handelt sich dabei um ein kleines Städtchen, 25.000 Einwohner verrät uns Wikipedia, in den Bergen Sri Lankas. Hier befindet sich der höchste Berg des Landes, der Pidurutalagala, mit einer Höhe von 2.524 Metern, sowie ein Nationalpark und wohin das Auge reicht Teeplantagen. Da wir in den kommenden Tagen noch eine Safari sowie eine Wanderung unternehmen werden, haben wir uns für Nuwara Eliya auf den Besuch einer Teeplantage fokussiert.

„Tag 3: Tee, Tee, Tee: Mit dem Zug durch atemberaubende Teeplantangen nach Nuwara Eliya und der Besuch einer Teeplantange“ weiterlesen

Tag 2: Exploring Kandy oder „Wie wir auf eine Horde Affen trafen“ und „auf die Suche nach Buddhas Zahn gingen“

Ausblick vom Balkon unseres Guesthouses Kandy Shady Trees Villa

Frisch gestärkt starteten wir an diesem Tag nach unserer langen Anreise am Tage zuvor, siehe hier, mit einem guten Frühstück im Guesthouse in den Tag. Die Aussicht vom Guesthouse war super, vom Balkon konnte man sogar ein wenig vom See „Kandy Lake“ sehen, der in der Mitte Kandys zu finden ist und um den sich Tempelanlagen und Hotels reihen.

„Tag 2: Exploring Kandy oder „Wie wir auf eine Horde Affen trafen“ und „auf die Suche nach Buddhas Zahn gingen““ weiterlesen

Costa Adeje – Der Versuch Schildkröten zu sehen und mehr

SONY DSC

Nach den sehr wechselhaften Tagen im Süden hielt sich die Sonne im Süden erstaunlich hartnäckig. Wir waren wirklich überrascht davon, dass jeden Tag das Wetter toll war und aufkommende Wolken in den in Sichtweite befindlichen Bergen fest hingen. Zu wolkenfreien Momenten konnte hatte man einen freien Blick auf den Teide, der zwischen den Wolken und hinter den kleineren Bergen hervorschaute. Wir verbrauchten die Tage also am Meer. „Costa Adeje – Der Versuch Schildkröten zu sehen und mehr“ weiterlesen

„Hast du schon mal Wale gesehen?“ „Ja, im Loro Parque.“

SONY DSC

An diesem Tag haben wir uns auf Empfehlung von Kerry (Vielen Dank, meine Liebe!) auf nach Puerto de la Cruz gemacht. Die Hafenstadt ist die sechstgrößte Teneriffas und ein touristisches Zentrum der Nordöstlichen Region (Wikipedia). Vor allem aber, und das war auch der Grund unserer Fahrt, ist hier der Loro Parque, ein riesengroßer Tierpark, der einst als Papageien-Park angelegt wurde. Mittlerweile umfasst er neben einer großen Auswahl an Papageien und Sittichen in Volieren auch Aquarien (u.a. Haie und Quallen), Gehege (u.a. Affen und Tiger). Außerdem gibt es jeden Tag einige Seelöwen-, Delfin- und Orca-Shows. „„Hast du schon mal Wale gesehen?“ „Ja, im Loro Parque.““ weiterlesen

Wandertag im Anaga-Gebirge

Anaga Gebirge
Das Anaga-Gebirge im Nebel

Am nächsten Tag wollten wir eine kleine Wanderung im Anaga-Gebirge machen. Unser Plan: Richtung Chamorga (Norden des Gebirges) fahren und dort dann eine 2-3 stündige Wanderung unternehmen. Bereits als wir im Nachbarort von Tejina Richtung des Gebirges abbogen zogen Nebel- und Regenwolken auf. Wir hatten blöderweise nicht damit gerechnet, dass uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen könnte. Also musste der Plan geändert werden.  „Wandertag im Anaga-Gebirge“ weiterlesen