Hola señorita – meine Top 6 für ein verlängertes Wochenende in Madrid

Der Sri Lanka Urlaub ist noch nicht allzu lange entfernt, aber schon kurz nach unserer Rückkehr fühlte ich meine Wanderlust aufkommen und buchte mit meiner meiner lieben Freundin Kerry ein verlängertes Wochenende im Süden Europas. Nach intensiver Recherche der Buchungsseiten fiel unsere Wahl auf Madrid: vor allem deshalb, weil sowohl aus Hamburg als auch aus Berlin gut anfliegbar. Und wir wurden nicht enttäuscht, auch wenn das Wetter uns einen Streich spielte…

Freitag früh ging es los. In Berlin strahlte die Sonne, der Flug verlief – bis auf zwei Krachmacher Männer hinter mir, die mich daran hinderten zu schlafen – problemlos. Bei der Landung strahlte mir aber nicht etwa die spanische Sonne entgegen, nein: es regnete! Aber davon ließ ich mich nicht beirren. Urlaub ist Urlaub.

Mit dem Expressbus ging es ab in das Zentrum. Dort stieg ich am Plaza de Cibeles aus und lief von dort aus circa 10 Minuten zur Gran Via, wo sich unser Air Bnb Apartment befand. Es war ein kleines Apartment mit einer Mini-Küchenzeile und einem kleinen Bad und für unseren Wochenend-Aufenthalt völlig ausreichend und vor allem: Mitten im Zentrum von Madrid. Das war uns wichtiger als eine große Unterkunft. Später am Abend kam Kerry dann an und wir hatten ein paar tolle Tage. Hier unsere Aktivitäten als Listicle:

  • Kaffee trinken & Abendbrot essen in der Bar Maricastaña.

    Wie ich toll hergerichtete Bars liebe! Die Dekoration ist rustikal, shabby chic und einfach sehr liebevoll hergerichte und das Essen – Einfach nur wow! Um mich herum saßen nur Spanier, das machte das Gefühl gleich noch besser nicht in irgendeiner Touristenbar gelandet zu sein. Beim Essen scribbelte ich in meinem neuen Sketchbook und malte kleine Figuren, Symbole und Kringel. Wie lange ich nicht wirklich kreativ unterwegs war – wirklich verrückt! Das sollte man doch echt öfter machen.

Im weiteren Verlauf unseres Aufenthalts waren wir auch noch im Café Harina an der Puerta de Alcalá. Dort war es auch einfach traumhaft.

Free Guided Tour mit Sandeman

  • Die kann ich wirklich nur jedem empfehlen, der sich in einer Europäischen Stadt erst einmal einen Eindruck von der Stadt verschaffen will. Die New Europe Tours bieten in 18 Städten Free Guided Tours an. Ich habe sie schon in Kopenhagen (mehrfach), Prag, Barcelona und jetzt auch in Madrid mitgemacht. Das Prinzip ist einfach: die Tours sind for free, die Guides sind Freelancer, zwischendurch gibt es einen Stop bei einem Café und am Ende bedankt man sich für die gute Tour mit einem Trinkgeld, von dem man frei wählt wie groß es ausfällt. Und es klappt: Ich hatte wirklich noch nie eine schlechte Tour, weil die Guides immer total bemüht sind.Wir starteten an der Plaza Mayor und nahmen noch viele weiteren Plätze mit bis wir schließlich nach 1,5 Stunden bei der Kirche Ignesia Santiago y S. Juan Bautista, gleich neben dem königlichen Palast, raus kamen. Nach einer kurzen Einkehr in einem Café erzählte uns der Guide dann noch etwas über den Palast und die Oper bevor wir dann die Tour beendeten. Während der Tour lernten wir die vielen verschiedenen Könige Spanien in ihrer zeitlichen Reihenfolge kennen und lernten, dass Madrid deshalb zur Hauptstadt wurde, weil es dort zu der Zeit damals nichts gab, was angreifbar war. Madrid war einfach ein winzig kleines Dorf. Heute allerdings leben hier über 3 Mio. Einwohner. Was uns bei dem Stadtspaziergang auffiel waren vor allem die vielen alten Häuser und die fröhlichen spanischen Bewohner.
  • Teleférico en Rosales – ein Ausflug mit der Seilbahn

Der Teleférico ist eine Seilbahn, die hoch oben vom Casa de Campo einen tollen Ausblick über die Stadt ermöglicht. Wir fuhren mit der Bahn in beide Richtungen. Was man aber auch machen kann ist, dass man dann eine der Strecken mit der Metro fährt oder aber ein wenig spazieren geht. 

  • Stadtrundgang von der Metro Banca de Espana, entlang am Centro Centro zum Park El Retiro.

Vom Teleferico fuhren wir zurück zur Banca de Espana Metro-Stationen und wanderten von dort vorbei am Centro Centro, dem Rathaus am Plaza de Cibeles und vorbei an der Puerta de Alcalá zum Park El Retiro, einem wunderbaren Stadtpark Madrids. Die Stimmung dort war einfach zauberhaft, die Menschen gingen spazieren, spielten mit ihren Kindern, spielten mit ihren Hunden und machten Sport. Die zwei Paläste im Park hatten leider geschlossen, aber waren auch von außen toll anzusehen. Insbesondere der Palacio de Cristal, bestehend ganz aus Glas, beeindruckte uns sehr.

  • Roof Top Bar Tartan & anschließend Tapas Essen

Nach einem Weinchen in der Roof Top Bar Tartán, von der aus man einen tollen Ausblick auf das nächtliche Madrid genießen kann, aßen wir noch Tapas in einer Tapas Bar nahe der Metrostation Sol: Casa Toni.  Sehr sehr lecker und ein super Ausklang, bevor wir uns am nächsten Tag nach einem ausgiebigen Bummel durch die Geschäfte der Gran Via wieder auf zum Flughafen und Richtung Deutschland machten.
Nice To know: Die Auffahrt zur Roof Top Bar, die im Gebäude des Círculo de Bellas Artes (eines Kunstmuseums) kostet 4€. Das Ticket erhält man direkt am Eingang an der Kasse. 

  • Einkaufsbummel über die Gran Via

Auf der Gran Via im Zentrum findet man alle großen Marken. Wir machten am Montag vor unserem Abflug noch einen kleinen Bummel und ich kann es nur empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.