Costa Adeje – Der Versuch Schildkröten zu sehen und mehr

SONY DSC

Nach den sehr wechselhaften Tagen im Süden hielt sich die Sonne im Süden erstaunlich hartnäckig. Wir waren wirklich überrascht davon, dass jeden Tag das Wetter toll war und aufkommende Wolken in den in Sichtweite befindlichen Bergen fest hingen. Zu wolkenfreien Momenten konnte hatte man einen freien Blick auf den Teide, der zwischen den Wolken und hinter den kleineren Bergen hervorschaute. Wir verbrauchten die Tage also am Meer.Die ersten beiden vollen Tage im Süden machten wir ausgiebige Sonnenbäder am Playas de Fanabe, der mit unserem Mietwagen in circa 10 Minuten zu erreichen war, und am Strand El Portito. Letzterer wird auch Hippiestrand genannt, weil dort viele Leute campen und zelten.

Fanabe ist genau so ein Strand wie wir ihn uns von den Bildern im Reiseführer von Teneriffa vorstellten. An der Uferpromenade drängt sich ein Hotel ans nächste, der Strand ist von Stroh-Sonnenschirmen gesäumt. Wir fanden ein Plätzchen zwischen zwei solchen Stroh-Sonnenschirmen-Inseln und blieben fast bis zum Abendessen dort. Das Meer hatte auch hier erstaunlich hohe Wellen, gleichermaßen waren sie aber viel niedriger als im Norden.

Der von Adeje westlich liegende Strand El Portito ist über die Autobahn in nur circa einer halben Stunde zu erreichen. Vorbei fährt man im letzten Stück über die Landstraße an vielen Bananenplantagen, bei denen die Stauden teilweise zum Schutz mit Netzen umpackt waren und sogar ganze Felder unter Plastik-Gartenhäusern verschwanden. Anschließend erhält man einen weiten Blick über die Bucht, in der unter anderem Schildkröten leben. Der Strand selbst ist eher klein, an den Rändern der Bucht sind aber ähnlich wie in Kroatien große Steinplatten vulkanischer Art zu finden, auf denen man ein gemütliches Plätzchen finden kann. Dort führen Treppen ins mehrere Meter tiefe Wasser.

Ich versuchte mich nun zum dritten Mal nach Thailand und Kroatien im Schnorcheln. Wir hatten uns extra für das kalte Atlantik-Wasser kurze Neopren-Anzüge bei Decathlon zu einem Schnäppchen-Preis gekauft. Damit war es etwas wärmer im Wasser, aber kalt war es immer noch, auch auf den zweiten und dritten Moment. An diesem Tag war ich etwas ernüchtert, denn Schildkröten sah ich keine und auch sonst war die Bucht nicht so üppig
bestückt wie ich es mir vorgestellt hatte. Nur einige kleinere Fische konnte ich sehen.

SONY DSC
Bereit zum Reinspringen

Gegen Abend brachen wir wieder Richtung Miraverde auf, kauften noch ein und grillten dann auf dem Balkon mit Blick auf das Meer leckere spanische Würstchen und Gemüse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.