Fahrt zum Lake Powell, Campen am Lone Rock Beach, Besuch des Antilope X Canyon sowie Horseshoe Bend

Am nächsten Tag ging es in Richtung Lake Powell, den wir nach einer Fahrt von circa 3 Stunden erreichten. Dort ging es für uns direkt zum Campingplatz Lone Rock Beach, der im Glen Canyon Nationalpark liegt.

Wie der Name schon sagt ist dieser Campingplatz direkt am Strand einer der Nebenarme des Lake Powell. Der Lake Powell ist in den 1960er Jahren durch den Bau des Glen Canyon Dams und der Stauung des Colorado River, der von den Rocky Mountains bis in die Bucht von Kalifornien fließt, entstanden. Nach kurzem Check des Platzes sind wir anschließend erst einmal nach Page zum Einkaufen gefahren. Auf dem Weg dahin haben wir uns den eben genannten Damm und das zugehörige Visitor Center angeschaut. Am Strand haben wir anschließend einfach mal die Seele baumeln lassen und die warmen Temperaturen genossen

Am nächsten Tag sind wir früh aufgestanden, um uns vor unserer gebuchten Führung des Antelope X Canyon noch das Horseshoe Bend anzuschauen. Hier macht der Colorado River eine 260 Grad Schleife und ist damit ein vielfach fotografiertes Motiv. Ein kurzer Wanderweg von circa 15 Minuten führt einem zum Aussichtspunkt. Aktuell wird hier ein Besucherzentrum inklusive befestigtem Wanderweg gebaut. Laut Reiseführer soll dann dort auch der Navajo Permit (siehe unten) bezahlt werden müssen.

Unser Aufenthalt in Page hatte aber vor allem den Zweck, dass wir uns gern einen der Slot Canyon, die es dort in der Nähe gibt. Ein Slot Canyon ist eine enge, durch fließendes Wasser geschaffe Schlucht. Durch den Einfall von Licht ergibt sich hier eine wundersame Atmosphäre. Da die Antelope Slot Canyon bei Page auf dem Gebiet der Navajo-Indianer liegen kann man diese nur durch die Buchung einer Tour und der Bezahlung eines Navajo Permits / Erlaubnis von 8$ besichtigen. Die Tour inkl. Erlaubnis kostet dann bei allen dort verfügbaren Anbietern um die 40$ / Person. Wir entschieden uns nach einer kurzen Recherche für den Besuch des Antelope Canyon X, bei dessen Tour mit Taadidiin Tours man durch zwei kleinere Canyon durchgeführt wird. Der Vorteil hier war für uns, dass dieser nicht so überlaufen wie die beiden anderen Canyon, zu denen man hier Touren buchen kann, ist (Upper Antilope Canyon, Lower Antelope Canyon). Das liegt daran, dass hier bisher nur Taadidiin Tours die Touren anbietet während bei den anderen beiden Canyon mehrere Tourenanbieter den Besuch ermöglichen. Dadurch sind mehrere Gruppen gleichzeitig in den Canyon, was bei uns nicht der Fall war. Außerdem sollten laut TripAdvisor Bewertungen nur maximal 6 Personen pro Tour dabei sein. Wir waren letztlich zu viert mit einem Tourenführer unterwegs. Zuvor fuhren wir zum Parkplatz von Taadidiin Tours, wo wir in einen Kleinbus stiegen und bis zum Fuße des Canyon fuhren.

Die Tour durch den Canyon war einfach wunderschön. Die Bilder sprechen für sich. Die Canyon werden auch heute noch circa 10 Mal im Jahr, vor allem in den Monaten Juli und August, durch Regengüsse geflutet. Dann sei der Canyon innerhalb von 5 Minuten bis oben voll. Die Wassergewalten verändern auch heute noch die Gestalt der Slot Canyon. Im Anschluss an die Tour fuhren wir zum Grand Canyon Südrand (South Rim). Dazu mehr im nächsten Post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.